Erste Schritte

Sherlock ist eine Informationsplattform, die alle Informationen entlang der Wertschöpfungskette in Ihrem Unternehmen transparent und für jeden zugänglich macht. Durch die Möglichkeit Daten aus den unterschiedlichsten Quellsystemen in Sherlock zu integrieren und zusammenzuführen, werden Datensilos aufgebrochen und Ihre gesamten Unternehmensinformationen auf einen Blick sichtbar. Intuitive Benutzeroberflächen sorgen dafür, dass Sie die Daten zentral je nach Bedarf einfach verknüpfen und modellieren können und somit entsprechend in den jeweiligen Kanälen und Zielgruppen passgenau ausgegeben werden. Der Output kann dabei stark variieren. Von Apps über Webseiten bis hin zu Plattformen zur Verwaltung von immensen Datenmengen. Eine Übersicht der Anwendungsfälle finden Sie hier.

Sherlock gliedert sich dabei in folgende Bereiche:

  • Betriebsplattform im SaaS-Modell
  • Information Platform as a Service (IPaaS) mit flexiblem Informationsmodell, Datenintegration und Identity & Access Management (IAM)
  • Backend und Prozesswerkzeug für Anwendungen, Portale, Apps

Je nach Projekt- und Analyseumfang kalkulieren wir für die Installation 1-2 Arbeitstage sowie 2-3 Arbeitstage für den Workshop, in welchem Ihnen der volle Funktionsumfang für den optimalen Einsatz von Sherlock veranschaulicht wird. Die Implementierung erfolgt schnell und unkompliziert bei gleichzeitigem Erhalt Ihrer bisherigen Systemlandschaft:

  • Identifizierung und Anbindung der entsprechenden Quellsysteme
  • Definition und Konfiguration der Informationsmodelle und Zielanwendungen
  • Inhouse Workshop zur Nutzung von Sherlock

Nein, Sie benötigen keine spezifischen Programmierkenntnisse. Dank der intuitiven Benutzeroberfläche, die die Datenmodellierung der Informationsmodelle vereinfacht, kann jeder von der Plattform Gebrauch machen.

Sie können Sherlock einsetzen für:

  • Digitalisierung: Sicherstellung einer intelligenten Verknüpfung und Verarbeitung, Vermeidung komplexer Schnittstellen und Automatisierung der Bereitstellung von Informationen, Vereinfachung der Datenmodellierung und Unterstützung beim Aufbau von Datentransformation und Datenanreicherung.
  • Webpräsenzen: Durch die einfache Abbildung komplexer Informationsmodelle per Drag and Drop sind immer die neuesten Informationen online, die die Nutzer der Website durch entsprechende Zugriffsrechte einfach verwalten können.
  • Datenaufbereitung: Informationen dem relevanten Nutzerkreis zur Verfügung stellen, in wenigen Tagen testbereit sein, Informationsmodelle einfach per Drag & Drop konfigurieren und neue Apps und Anwendungen einfach einstellen.
  • Service: Leichtere Planung und Umsetzung der Koordination von Vor-Ort-Services, durch die Verfügbarkeit der erforderlichen Dokumentation in einer intelligenten und durchsuchbaren Weise und durch die Bereitstellung spezifischer Informationen für alle Benutzer in einer Plattform.
  • Datenmanagement: Einfache Erstellung von Berichten auf Basis aller Daten, Versehen der Daten mit individuellen Zugriffsrechten und alle Daten sind in der SaaS-Plattform benutzerfreundlich und ohne Lizenzgebühren sichtbar verfügbar.

Sherlock bietet als Informationsplattform, Betriebsplattform und Prozesswerkzeug zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in nahezu allen Branchen. Eine Übersicht der bisher erfolgreich umgesetzten Projekte finden Sie hier.

Ja, wir stellen Ihnen gerne eine persönliche Sherlock Demoversion bereit, mit welcher Sie den vollen Funktionsumfang der Informationsplattform testen können. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bei Fragen oder Anregungen zu Sherlock stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter +49 (0)7738/ 9294 – 0  oder per Mail vertrieb@fischer-information.com zur Verfügung. Zusätzlich können Sie auch unser Kontaktformular nutzen.

Sherlock bietet deutlich mehr als eine Middleware. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Sherlock ein zentrales Daten- oder Informationsmodell verwendet. Das heißt Sherlock schleust die Daten nicht einfach von der Quelle zur Verwendung durch, sondern hält die Daten in der Cloud vor, wodurch sie für verschiedene Anwendungsfälle intelligent vernetzt und angereichert werden. Sherlock sortiert sich damit in den Bereich der Datenvirtualisierung ein.

Nutzung & Anwendung

Metadaten (z. B. aus einer SQL-Datenbank), binäre Inhalte (alle Mime-Typen, z. B. .mov, .jpg, xlsx, mit Ausnahme von .exe o. ä.).

Da Sherlock auf einer Graphentechnologie basiert, geben Links zwischen Dokumenten Auskunft über verschiedene Sprachen oder Versionen.

Ja, Sie können zu allen Datensätzen in Sherlock zusätzliche Informationen hinzufügen. Diese zusätzlichen Informationen, die z.B. aus Ihrer Serviceanwendung stammen, können wiederverwendet werden, um Ihren Wissensgraphen zu verbessern.

Sherlock bietet für die Benutzerverwaltung ein zentrales User Management, in dem alle Rollen, Nutzer und Berechtigungen verwaltet werden. Sie können Nutzer, sowie deren Rollen, Gruppen und Rechte durch wenige Klicks festgelegen. Durch die Unterstützung von SSO und die einfache Anbindung an ein Active Directory, entfällt eine manuelle Konfiguration.

Mehr dazu im Video

Die Funktionen von Sherlock ermöglichen es Ihnen, Ihre Datenprozesse zu automatisieren, um Zeit und Kosten zu sparen. Neben den automatisierten Schnittstellen können in Sherlock zu Test- und Demozwecken Daten auch manuell importiert werden. Über einen einfachen Wizard lassen sich Excel-Sheets im Format XML und CSV auswählen. Dabei können Sie optional auch Verknüpfungen oder Medieninhalte mit übertragen. So können Sie die in die Cloud importierten Daten leicht überprüfen und Wissen zusammenführen.

Mehr dazu im Video

Damit Informationen nutzbar sind, brauchen sie eine intelligente Verknüpfung. Die Regelwerke in Sherlock sorgen dafür, dass neu importierte Daten den richtigen Platz in der Informationsplattform finden. Erstellen Sie eine Regel, in der Sie z.B. Kunden mit Produkten verknüpfen. Geben Sie den Kunden als ersten Typ und die Produkte als zweiten Typ an. Aktive Regeln und Vorschriften erzeugen automatisch alle Verknüpfungen in Sherlock. Aktivieren Sie die neu erstellten Regeln. Sie können nun die neuen Verknüpfungen im Dashboard, im Beziehungsdiagramm und im Informationsmodell sehen.

Mehr dazu im Video

Alle Informationen aus Ihrer Sherlock-Plattform werden in Anwendungen bereitgestellt. Die Konfiguration der Anwendungen erfolgt über Informationssammlungen bzw. sogenannten Collections. Stellen Sie Ihren Benutzern, Ihrer Zielgruppe oder Ihrer Anwendung gezielt Informationen zur Verfügung. In den Sammlungen legen Sie fest, welche Datenobjekte und welche Links in die Informationssammlung aufgenommen werden. Wählen Sie in der Informationssammlung aus, welche Metadaten auf jeden Objekttyp angewendet werden sollen. Mit dem Klick „Sammlung erstellen“ wird die Informationssammlung generiert und erscheint kurz darauf in Ihrer Übersicht. Hier können Sie alle enthaltenen Objekte mit allen Metadaten, Links und Anhängen suchen und anzeigen lassen.

Mehr dazu im Video

Zunächst erstellen Sie eine neue Funktion. Dann fügen Sie diese zu einem Feld hinzu, welches Sie selbst anlegen können. Zum Beispiel die Umrechnung von Währungen, Maßeinheiten oder Postleitzahlengebieten. Sobald eine neue Funktion eingefügt wurde, berechnet Sherlock neue Daten automatisch, die sofort verwendet werden können.

Mehr dazu im Video

Über Meta-Daten können in Sherlock für eine bessere Übersicht Dashboards erzeugt werden. Bei der Erstellung eines neuen Dashboards ist es möglich Diagramme, darzustellende Informationen und das Layout, sowie Legenden und Beschriftungen festzulegen. Jeder User kann beliebig viele Dashboards mit jeweils beliebig vielen Diagrammen haben, die durchgängig bearbeitbar sind.

Mehr dazu im Video

Sprechen Sie uns an

Carola Buchwald-Rühl
Account Managerin
+49 (0)7738/ 9294 – 0
vertrieb@fischer-information.com